Wussten Sie schon ...?

Lesezeit: 30 Sekunden

Es heizt Ihre Wohnung - und ist doch viel mehr. Wir haben wissenswerte, skurrile und kuriose Fakten rund um Flüssiggas gesammelt. So taugt der Energieträger sogar als Gesprächsstoff für die nächste Party. 

Flüssiggas macht Stahl hart

Zischen gehört zum Handwerk. Zumindest für klassische Schmiede. Die verschwinden in ihrer Werkstatt nämlich regelmäßig in Wasserdampfwolken. Kühlt man ein glühendes Stück Eisen oder Stahl in einem Eimer Wasser schlagartig ab, dann wird es im wahrsten Sinne des Wortes „stahlhart“. Die Industrie hat dafür allerdings andere Methoden und dabei kommt Flüssiggas ins Spiel. Beim „Aufkohlen“ wird Propan zum edlen Spender. Es schenkt bei dem Verfahren dem Stahl seine Kohlenstoff-Atome. Die gehen in den fast 1.000 Grad heißen Stahl über – und verändern dort die Struktur seiner Außenschicht. Heraus kommt ein äußerst belastbares Material. Auf das schwört unter anderem die Automobilindustrie – denn Schrauben, Zahnräder oder Wellen müssen in Motor und Getriebe höchsten Belastungen standhalten. Verblüffend: Die Industrie gibt Gas, damit wir Gas geben können!

Übrigens: Mit Blaugas fing alles an.

Artikel zuletzt aktualisiert am: 15.09.2020
Foto: Fedorova Ekaterina-84/Shutterstock.com

Jetzt
Newsletter
bestellen