Flüssiggas Herstellung – Wo kommt Flüssiggas her?

Lesezeit: 2 Minuten

Es heizt Wohnungen und Häuser, sorgt für die warme Dusche genauso wie für heißes Essen: Flüssiggas ist eine praktische wie effiziente Energiequelle. Doch bis sie im Tank des Kunden landet, muss sie weit reisen. Wir begleiten das Flüssiggas auf seinem Weg.  


Station 1: Bohrinseln auf hoher See

Rund 100 Kilometer vor der norwegischen Küste frischt der Wind etwas auf. Die Wellen werfen sich mit Wucht gegen die vier mächtigen Betonpfeiler, die der Förderplattform Sea Troll sicheren Stand bieten. Mit einer Höhe von insgesamt 472 Metern ist sie die derzeitige Königin unter den mehr als 450 Bohrinseln, die in der Nordsee in rund 300 Meter Tiefe nach Erdöl und Erdgas bohren. Hier draußen, auf dem offenen Meer, startet ein langer Weg: der des Flüssiggases zum Kunden.

Propan wird bei Produktion von Erdgas und Erdöl gewonnen

Die Geschichte des Flüssiggases begann bereits vor rund 150 Millionen Jahren. Damals setzten biologische Zerfallprozesse ein, die Mikroben und Algen langsam in Erdöl und Erdgas transformierten. Die Flüssiggase Propan und Butan sind Bestandteile der fossilen Rohstoffe Erdöl und Erdgas. Bei deren Förderung kommt dementsprechend immer auch Flüssiggas zutage – entweder chemisch eingeschlossen im Öl oder als Teil des Erdgases. Damit unterscheidet sich Flüssiggas (LPG, Liquefied Petroleum Gas) von anderen oft fälschlich als Flüssiggas betitelten Gas-Varianten. Reines Erdgas kann nämlich ebenfalls verflüssigt werden und heißt dann LNG (Liquefied Natural Gas). Oder es wird komprimiert gelagert und heißt dann CNG (Compressed Natural Gas).

Über Pipelines oder Schiffe erreicht das Gas das Festland

Im Erdgas, das die Sea Troll aus einer Schicht rund 50 Meter unterm Meeresboden hervorholt, lagern sich Propan und Butan gesondert ab. Daher können sie oft direkt auf der Plattform getrennt, unter Druck verflüssigt und separat vom Erdgas auf den Weg geschickt werden. Dieser führt zunächst durch Pipelines am Meeresgrund bis an die europäischen Küsten heran. In Verladehäfen wird das Gas in Tankschiffe umgefüllt und weitertransportiert.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie der Weg des Flüssiggases in Deutschland weitergeht.

Artikel zuletzt aktualisiert am: 15.09.2020
Foto: Øyvind Hagen/STATOIL, Grafiken: Jens Neubert

Das könnte Sie auch interessieren
Erdgas vs. Flüssiggas

Was ist was? Wir erklären den Unterschied der beiden Energieträger.

Mehr erfahren
Sieben gute Gründe für Flüssiggas

Der Energieträger punktet mit vielen Vorteilen. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten.

Mehr erfahren
Zu Hause mit Energie versorgt

Flüssiggas – Ihr vielseitiger Energieträger für Haus und Garten!

Mehr erfahren
Jetzt
Newsletter
bestellen