CO2-Abgabe: Gasheizungen im Vorteil

Die Bundesregierung hat Ende 2019 ein Klimaschutzpaket verabschiedet und sich mit den europäischen Partnern dazu verpflichtet, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 zu verringern. Im Zentrum des Klimapaketes steht die Einführung einer sogenannten CO2-Bepreisung.

Diese CO2-Bepreisung wird ab Januar 2021 vom Bund für alle fossilen Brennstoffe wie Erdgas, Flüssiggas, Heizöl sowie sämtliche Kraftstoffe erhoben – und wirkt sich damit nicht nur auf das Autofahren aus, sondern auch auf die Heizung. Die Abgabe beträgt ab dem 01.01.2021 25 € pro Tonne CO2. Weitere Anhebungen für die Folgejahre sind vorgesehen.

Eine klimaschonende Heizungslösung wie Flüssiggas kann die Mehrkosten pro Jahr positiv beeinflussen! Da Flüssiggas deutlich geringere CO2-Emssionen als herkömmliche Energieträger aufweist, fällt die Preissteigerung durch die CO2-Abgabe deutlich niedriger aus als bei anderen Brennstoffen und beträgt rund 0,04 € / Liter zzgl. geltender MwSt.

Somit ist und bleibt Flüssiggas eine clevere Wahl.